Fettabsaugung

Die Fettabsaugung ist ein Eingriff, der das subkutane Fettgewebe reduziert, die Figur modelliert und Problemzonen dauerhaft entfernt. Unansehnliche Reiterhosen oder andere Problemzonen, die sich mit Sport in der Regel nicht verändern lassen, können mit Hilfe einer Fettabsaugung geformt werden, der Patient kann sein Bewegungs- und Essverhalten normalisieren, der Stoffwechsel wird von gesundheitlich nachteiligen Stoffwechselprodukten von Fettzellen entlastet. Lipohyertrophien bzw. Lipoedeme können dem Patienten gesundheitlich einschränken. Die in den Musenhof Kliniken besonders schonende und effektive Methode der Fettabsaugung entlastet diese Menschen wesentlich.

Die Musenhof Kliniken verwenden für die Fettabsaugung eine besonders dünne Kanüle, die gut zwei Drittel kleiner ist als die üblichen Kanülen. Dies ermöglicht nicht nur ein präziseres Absaugen der Fettzellen, sondern ist schonender und schmerzfreier für den Patienten. Unschöne Dellen nach der Absaugung tauchen nicht mehr auf. Die Musenhof Kliniken können mit dieser Methode nicht nur makellose Beine formen, sondern auch Körperstellen, wie das Kinn besonders filigran modellieren.

Der Eingriff verbessert so nicht nur die Körperform, sondern entlastet v.a. auch den Stoffwechsel und kann durch die Aktivierung des Bindegewebes einen gleichzeitigen „Lifting-„Effekt ausüben und so z.B. oftmals auch Cellulite sehr vorteilhaft beeinflussen. Das Bindegewebe, das über den Fettzellen liegt, kann sich so nach einer Absaugung wieder zusammenziehen, das Gewebe wird gestrafft, die sogenannte Orangenhaut verschwindet.

Zum Ablauf:

Zunächst findet, wie bei jedem anderen Eingriff ein umfassendes Beratungsgespräch mit dem Patienten statt. Dr. Armand Herberger hat sich auf die Fettabsaugung mit Microsonden spezialisiert. Die Sonde ist nur etwa zwei bis drei Millimeter dick und kommt ohne Laser- oder Rüttelmethoden aus. Mit äußerstem Perfektionismus wird das Fett abgesaugt.

Die Fettabsaugung wird in den Musenhof Kliniken ambulant durchgeführt. Der Patient erhält nur eine örtliche Betäubung. Dies ist schonender für den Organismus und sicherer für den Patienten. Während des Eingriffs liegt der Patient und muss nur von Zeit zu Zeit aufstehen, damit das Ergebnis überprüft werden kann. Viele Patienten empfinden die angewandte Methode als angenehm und beschreiben die Fettabsaugung als angenehmes Prickeln oder Massage. 

Das Tragen besonderer Stützwäsche ist bei dieser Methode nur für etwa fünf Tage nötig. 

Durch die minimalinvasive Methode der Fettabsaugung wird das Risiko von Komplikationen extrem minimiert. Schmerzen können ca. zwei bis drei Wochen anhalten, wobei Beschwerden in Ruhe ohne Berührung des abgesaugten Bereichs nur sehr selten vorkommen.