Nachbehandlung einer Brustverkleinerung

Bei der Nachbehandlung für eine Brustverkleinerung bleiben Sie in der Regel für eine Nacht stationär und können in der Folge nach Hause gehen. Eine aufwändige Wundpflege ist nicht nötig, noch vorhandene kleinere Verbände werden bald entfernt.

Sollte ein längerer Aufenthalt nötig sein, erfolgt die sichere Betreuung durch unser erfahrenes Personal .

Duschen ist wieder möglich, sobald keine Drainagen mehr vorhanden sind.

Eine Fadenentfernung erfolgt je nach verwendetem Nahtmaterial nach etwa 2-3 Wochen, oftmals wird selbstauflösendes Nahtmaterial verwendet, so dass dieser Schritt entfällt.

Es sollte für mehrere Wochen ein gut stützender BH getragen werden, der von uns für die erste Zeit nach der Operation den Patienten mitgegeben wird; in der  Folge haben sich v.a. auch Sport-BHs bewährt. Während der ersten Wochen sollten Sie die Oberarme vorsichtig bewegen und schnelles Dehnen und Strecken vermeiden. Auch sollte man nicht auf dem Bauch, sondern in Rückenlage schlafen, um die innere Wundheilung nicht zu stören.

Alle Manipulationen an der Brust sollten innerhalb der folgenden 2 Monate äußerst behutsam erfolgen und Überbeanspruchungen vermieden werden; sportliche Aktivitäten und Haushaltsarbeiten, z.B. Bügeln und Fensterputzen sollten dementsprechend in dieser Zeit der jeweiligen Situation angepasst werden.

Ein endgültiges Ergebnis ist nach etwa 6 Monaten zu erwarten, in dieser Zeit werden die Narben bei richtiger Pflege zu feinen Linien. Solange sollten die Narben keiner intensiven Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden, um Pigmentverschiebungen zu vermeiden.

Etwa 1 Jahr nach der Operation sollte eine Mammographie erfolgen, so dass zukünftige Vorsorgeuntersuchungen der Brust adäquat beurteilt werden können. Aus diesem Grund sollte idealerweise auch kurz vor dem Eingriff eine solche erfolgen.