Brustvergrößerung

Die Brustvergrößerung (auch Mamma-Augmentation) fällt in die Fachbereiche Plastisch-Ästhetische Chirurgie sowie Gynäkologie. Die Operationen werden häufig aus ästhetischen Gründen vorgenommen. In Deutschland werden jährlich mehr als 75.000 Brustimplantate eingesetzt. Eine zentrale Rolle spielt bei der Entscheidung für eine Brustvergrößerung das Selbstwertgefühl bzw. die Lebensqualität der Frau. Die Frauen wünschen sich durch den Eingriff ein attraktives Erscheinungsbild, mehr Weiblichkeit und neues oder auch altes Selbstbewusstsein. Das psychosoziale Stressniveau sinkt und der Mensch profitiert dauerhaft auch und v.a. gesundheiltich. Auch in den Musenhof Kliniken führen wir diesen Eingriff sehr häufig durch und stehen Ihnen jederzeit für eine persönliche Beratung zur Verfügung. 

In einem ersten Beratungsgespräch wird geklärt, was die Patientin sich vorstellt und im Weiteren erörtert, wie und ob ihr angestrebtes Ideal am besten zu erreichen ist. 

Bei mitunter weit voneinander differierenden Schönheitsidealen ist der beratende Arzt in der verantwortungsvollen Position, zu vermitteln was im Sinne einer gesundheitlich sinnvoll zum Einsatz kommenden Massnahme der ästhetischen Heilkunde möglich ist.

Es gibt diverse Möglichkeiten eine schöne Brust zu formen wie zum Beispiel runde oder tropfenförmige Implantate und die Entscheidung, ob das Implantat über oder zum Teil unter den Brustmuskel gesetzt wird. Durch das Einsetzen des Implantats unter den Brustmuskel wird verhindert, dass dieses im Decolletébereich als solches sichtbar ist, was gerade bei schlankem Körperbau oftmals der Fall ist. Da hierzu ein Teil des Brustmuskels von der Unterlage gelöst wird, ist der Heilungsprozess tendentiell etwas länger bzw. schmerzhafter. Bei korrekter Indikationsstellung wird dieser Aufwand durch das zu erwartende natürliche Ergebnis gerechtfertigt.

In den Musenhof Kliniken werden ausschließlich hochwertige Silikonimplantate verwendet, welche ausserdem ein FDA-Zertifikat besitzen.

Die zum Einsatz kommenden Gelkissen haben eine Gelstruktur, die der natürlichen Form und Haptik der Brust gleichen. Die Frauen empfinden diese Implantate nicht als Fremdkörper. 

Dieser Eingriff in den Musenhof Kliniken wird – je nach Situation - unter örtlicher Betäubung, im Dämmerschlaf oder in Kurznarkose vorgenommen. Es wird Wert darauf gelegt, die Schnitte so klein und dezent wie möglich zu machen. Diese werden entweder in der Brustfalte, unter der Achselhöhle oder entlang der Brustwarze gesetzt. Der Chirurg setzt die Implantate entsprechend den Wünschen der Patientin ein. Die Brustvergrößerung dauert etwa ein bis zwei Stunden. Anschließend verbringt die Patientin eine Nacht in den Musenhof Kliniken.

Nach 24 Stunden kann bereits geduscht werden. Mit Sport sollte vier bis sechs Wochen gewartet werden, damit das Implantat einheilen kann.

Trotz höchster Qualität- und Sicherheitsstandards kann es bei einer Brustvergrößerung zu Komplikationen kommen. Um dieses Restrisiko so gering wie möglich zu halten, wird in den Musenhof Kliniken mit größter Sorgfalt und nach modernsten Hygienestandards gearbeitet.