Botox Anwendungen

Botoxspritze Botox Anwendung
Botox Anwendung

Botox zur Faltenbekämpfung

Botox wird in den Muskel, der für die Faltenbildung der Haut verantwortlich ist, mit einer feinen Kanüle injiziert.

An den Einstichstellen können sich kleine Rötungen bilden, wie bei Mückenstichen, die aber nach 1-2 Stunden nach der Behandlung verschwinden.

Die häufigsten Anwendungsbereiche sind:

  • Stirnfalten
  • Glabella-Falten – die so genannten Zornes- oder Löwenfalten
  • Augenfältchen oder Krähenfüße
  • Tiefe Gesichtsfalten
  • Mundfaltenbildung
  • Faltenbildung am Hals, sog. „Truthahnhals“

Der Effekt der Botoxbehandlung tritt nicht sofort ein, sondern wird erst nach 2-3 Tagen sichtbar. Das Endergebnis ist meisten erst nach ca. 10 Tagen erreicht, da es eine gewisse Zeit benötigt, bis sich die Haut komplett entspannt und glatt wird.

Der Botox-Effekt hält in etwa 6 Monate an. Oft ist dann eine erneute Injektion erforderlich.

Botox zur Bekämpfung von übermäßigem Schwitzen / Hyperhidrosis

Hier wird Botox in die Muskeln injiziert, die die Schweißdrüsen umgeben, denn diese sind maßgeblich für die Schweißabsonderung verantwortlich. Sind sie gelähmt, kann es nicht mehr zu den massiven Schweißausbrüchen kommen, unter denen viele Menschen sehr stark leiden.

Botox kann zur Bekämpfung der Hyperhidrosis unter den Achseln, an Hände und Füßen oder in der Brustumschlagfalte eingesetzt werden.

In der Achselhöhle ist die Injektion kaum spürbar. Hände und Füße sollten bei sehr schmerzempfindlichen Patienten zuvor leicht betäubt werden.

Auch hier hält der Effekt etwa 6 Monate an, bevor eine erneute Injektion notwendig wird.

Eine dauerhafte Alternative zur Botoxtherapie ist auch die Absaugung von Schweißdrüsen im axillären Bereich.