Die Männerbrust (Gynäkomastie-Verweiblichung der Brust)

Kategorie: Fettabsaugung, Plastische Chirurgie, Brustverkleinerung, Top Artikel
Gynäkomastie Liposuktion

Gynäkomastie ©iStockphoto.com/Silvia Boratti

Männer mögen Brüste – aber nicht ans sich selbst. Eine muskulöse Brust wie James Bond alias David Craig, stellt für viele den Idealfall dar. Auch viele Frauen hätten gerne, dass Ihre Männer so aussehen…

Doch die Wirklichkeit sieht leider oft ernüchternd anders aus. 

So gibt es wie bei Frauen – in abgewandelter Form – auch die erschlaffte und hängende Männerbrust. Der medizinische Fachbegriff lautet Gynäkomastie. Die Ausbildung einer solchen hat oft nichts mit Übergewicht oder schlechtem Trainingszustand zu tun. Es handelt sich hier teilweise um massive Fettansammlungen im Brust- und seitlichen Brustbereich, die weder durch Sport oder Ernährung zu beeinflussen sind. 

Folgende Faktoren spielen ein Rolle bzw. begünstigen die Ausbildung der sog. (Pseudo-)Gynäkomastie.

Nicht beeinflussbare Faktoren:

  • Alter – Alterungsprozesse und in vielen Fällen auch falsche Ernährung im Rahmen von Gewichtsabnahmen führen zu Bindegewebsschwächen, die erst dann das Erscheinungsbild einer Gynäkomastie hervorrufen.
  • Geschlecht – die naheliegende Vermutung, dass gerade bei Männern Hormonstoffwechselstörungen (Testosteronmangel, Störungen des Stoffwechsels der Nebennierenrinde, usw.) vorliegen, hat sich nicht bestätigt. 
     Auch bei jüngeren Patienten, die sehr oft unter einer Gynäkomastie leiden, zeigen die Blutuntersuchungen eine völlig normale Stoffwechselsituation, es liegt keine Störung der männlichen Hormonkonstellation vor, es zeigen sich normale Schilddrüsen- und Nebennierenfunktionen.
     Krankheitsbilder mit einer tatsächlichen klinischen Manifestation einer Hormonstoffwechselstörung kommen zwar vor und sind über entsprechende Laboruntersuchungen auszuschliessen, bilden jedoch die Ausnahme.
  • Veranlagung – Grundsätzlich scheint bei der Gynäkomastie die genetische Disposition eine entscheidende Rolle zu spielen.
     Diese Aussage gründet auf klinischen Erfahrungswerten, die nahelegen, dass es sich hier um vererbbare Neigungen handelt, die dazu führen, dass bestimmte Personen eher als andere eine Gynäkomastie entwickeln.

Beeinflussbare Faktoren:

  • Ernährung -  v.a.  starke Gewichtsschwankungen, Übergewicht und Mangel an essentiellen Nährstoffen führen oft zu einer Schwächung des Bindegewebes. Ein Ernährungskonzept, welches es ermöglicht, auf der Basis von hochwertigen Proteinkonzentraten Fett dauerhaft zu reduzieren und Bindegewebsstrukturen zu kräftigen, kann die Symptomatik einer Gynäkomastie verbessern. 
  • Bewegung – hilft, das Gewicht zu halten, fördert die Körperformung und kann Bindegewebsstrukturen kräftigen.
  • Ungesunde Lebensgewohnheiten (wie übermäßiger Alkoholkonsum – hier wird v.a. auch Bier als ungünstig angesehen; Rauchen, usw. …). Der genaue Mechanismus ist nicht geklärt, trotzdem können durch die Reduktion dieser Genussmittel Verbesserungen der Gynäkomastie erzielt werden.
  • Anabolika Missbrauch bzw. Nebenwirkungen von Medikamenten (z.B. Spironolacton)

Die Realität

Bei der (Pseudo-)Gynäkomastie des Mannes weisen die Männer entgegen entgegen einer weit verbreiteten Vermutung meist keine hormonell fassbaren Veränderungen auf. In der Regel ist das Gegenteil der Fall: die männliche Hormonkonstellation ist in der Regel völlig normal. 

Viele Männer zeigen daher nur ungern ihre Brust, was dazu führt, dass die Oberkörperbekleidung stets recht weit gewählt wird und Mann oft  in leicht gebückter Haltung umherläuft. 
 Das Selbstbewusstsein wird wesentlich angegriffen, es kommt nicht selten zu Haltungsschäden an der Wirbelsäule.

Ernährungsumstellung und auch sportliche Aktivitäten haben in der Regel keinen nachhaltigen Einfluss auf die Gynäkomastie.

Selbst bei ausgeprägter Adipositas bleibt bei den meisten Männern nach dem Abspecken eine nicht attraktive Brust bestehen, die jetzt erst aufgrund der Bindegewebsschwäche schlaff und durchhängend erscheint.

OP oder Liposuktion?

Allen diesen Männern kann alternativ zu einer Operation mit einer gezielten Liposuktion geholfen werden.

Durch die Liposuktion wird das überschüssige Fettgewebe dauerhaft entfernt.

Bei der Absaugung mit Mikrosonden kommt es gleichzeitig zu einer Straffung der Bindegewebsstruktur. 

Hier spielt die Erfahrung des Operateurs eine große Rolle, um Durchblutungsstörungen im Bereich der Brustwarzen zu verhindern.

Die Ergebnisse sind so überzeugend, dass diese Methode im englischsprachigen Raum mittlerweile dort den größten Wachstumsmarkt darstellt und die opertive Verkleinerung der Männerbrust über chirurgische Verfahren nur in bestimmten sehr ausgeprägten Fällen bzw. in einem zweiten Schritt zur Anwendung kommt.

Dieser Eingriff ist daher auch kein Modeeingriff,  sondern ist sowohl für die Psyche als auch das gesundheitliche Wohlbefinden des Patienten von erheblicher Bedeutung.

Die gekonnte Liposuktion ist so heute zur Methode der Wahl geworden.

Operative Korrekturen einer verweiblichten Männerbrust stehen v.a. bei einer Vergrösserung des Brustdrüsenkörpers zur Option. Eine unauffällige Schnittführung meist im Bereich des Brustwarzenrandes ermöglicht dann ein unauffälliges Endergebnis bei mitunter gleichzeitig notwendig werdender Straffung des Hautmantels.

 Teilen 
 


Tags: Gynäkomastie,Männerbrust,Fettabsaugung,Liposuktion

Kommentare

Kommentar hinzufügen





*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Musenhof Kliniken Videos

Alle aktuellen Videos finden sie auch im Musenhof YouTube Kanal.
Wenn Sie unseren Kanal abonnieren, werden Sie automatisch bei neuen Filmen benachrichtigt.

Natürlich finden Sie viele Filmbeiträge auch hier auf unserer Webseite.

Klinikbewertungen

Newsletter

Newsletter abonnieren oder Daten ändern.