Studie zum Wirkungsnachweis von SEP

In einer Studie an 41 Probanden wurden Auswirkungen einer hypokalorischen Ernährung mit Einsatz des Proteinkonzentrats SEP untersucht. Dabei interessierte aus-ser dem Körpergewicht vor allem die Körperzusammensetzung. Da es hier bevorzugt um einen Vergleich zwischen den sequenziellen Veränderungen der Körpermagermasse und denen des Körperfetts ging, erübrigte sich eine Kontrollgruppe.

Die Probanden, 36 Frauen und 5 Männer im Alter von 25 bis 65 Jahren, hatten den mittleren Body Mass Index (BMI) 33,8 ± 5,1 (s). Sie waren organisch nicht krank, aber übergewichtig oder adipös. Sie erhielten mindestens 24 und meistens 86 Tage lang, teilweise auch über 16 Wochen ein Ernährungsregime mit wenig Energie (ca. 930 kcal), aber viel Protein, indem einem  Mischkost-Frühstück (ca. 500 kcal) im Tagesverlauf zwei SEP-Mahlzeiten folgten. Insgesamt  trugen zu den Gesamtkalorien die Kohlenhydrate 40%, die Fette 17% und das Protein 43% bei (Tabelle 1). Die Probanden unterzogen sich an den Tagen 14, 24, 44, 86 und 114 oder jeweils 1 bis 4 Tage vorher einer bioelektrischen Impedanzanalyse zur Quantifizierung der Körpermagermasse und des Körperfetts. Bezüglich einer detaillierten Beschreibung der Methodik sei auf die Originalarbeit verwiesen.

In den ersten zwei Wochen betrug der mediane Gewichtsverlust 3,5 kg. Dabei nahmen das Körperfett um 2,1 und die Magermasse um 1,0 kg ab. In der Folgezeit erzielten die Probanden bis zum Tag 86 insgesamt einen Gewichtsverlust von 7,3 kg  und einen Fettabbau von 5,0 kg. Besonders bemerkenswert ist, dass die Körpermagermasse nur bis zum Tag 14 oder 24 etwas geringer wurde und von da ab bis zum Tag 86 und sogar 114 unverändert blieb (Abb. 1).

Diese zeitliche Dynamik in der Veränderung der Körperzusammensetzung lief darauf hinaus, dass der Gewichtsverlust bis zum Tag 14 zu 64%, bis zum Tag 86 aber zu 77% und bis zum Tag 114 genau zu 80% durch den Abbau von Körperfett zustande kam. Folglich nahm der prozentuale Anteil der Magermasse und hier besonders der Muskulatur am Gesamtgewicht von Anfang an bis zum Tag 114 kontinuierlich zu.

Autor: Prof. Dr. med. E. Holm